Das weltgrößte Treffen für BMW-Fans: ASPHALTFIEBER! (neugierig?)
>> zum Video <<

Sportfahrer-Typenliste
[nächste Seite]

KLEINE FAHRWERKSKUNDE
Von der Postkutschen Dämpfung zum FormeI-1 KONI.
Komfortables, sicheres, ja schnelles Fahren ist heute zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Ob mit dem Automobil, dem Zug, dem Motorrad oder dem Nutzfahrzeug. Techniker der verschiedensten Fachrichtungen haben Fahrzeuge leistungsfähiger und sicherer gemacht. Spezialisten für Schwingungsdämpfung haben sie fahrbar gemacht.

Denn ohne Schwingungsdämpfung ist komfortables, sicheres, ja schnelles Fahren unmöglich. Ein ungedämpftes Fahrzeug überträgt die Unebenheiten des Weges direkt in harten Stößen auf die Insassen. Mit dem Einsatz der Blattfeder
wurde das Fahren komfortabler. Einzeln aufeinanderliegende Federblätter reiben aneinander und dämpfen dadurch den Stoß, den eine Unebenheit dem Fahrzeugaufbau versetzt. Schwingungen werden durch Eigenreibung zwischen den Federblättern abgebaut.

Die Blattfedersysteme wurden für den Einbau im Automobil verfeinert. Höhere Geschwindigkeiten und der Wunsch nach mehr Fahrkomfort erforderten jedoch ein separates Dämpfungselement. Dieses separate Dämpfungselement war der Hebeldämpfer.

Anfangs rieb auch hier noch Metall auf Metall, bis es zu einer Hebeldämpferkonstruktion kam, die durch Reibung

eines Flügelkolbens in einen mit Öl gefüllten Zylinder unerwünschte Schwingungen dämpfte. Bohrungen und Ventile erlaubten schon eine Einstellung, mit der das Fahrverhalten positiv beeinflußt werden konnte. Diese Art des Hebeldämpfers wurde bis Ende der 50er Jahre noch im Formel-1-Rennsport verwendet. Bis 1959 stand die Formel 1 ausnahmslos auf Hebeldämpfern. Ferrari stieg als erster um auf Teleskop Stoßdämpfer Marke KONI.

Jörg Müller - europäischer F3000-Champion auf LOLA
Warum Stoßdämpfer ?
Die ungefederte Masse gerät beim Fahren durch Unebenheiten der Straße, durch Lenkbewegungen, beim Bremsen und Beschleunigen in Schwingung. Das ist gefährlich, weil der Bodenkontakt des Fahrzeuges verloren geht. Die Schwingungen der ungefederten Masse werden naturgemäß auf die gefederte Masse übertragen. Sie beginnt in alle Richtungen zu schaukeln. Das ist unangenehm für die Insassen. Einwandfreie Stoßdämpfer verhindern das.
Dämpfung heute:
Der Teleskopstoßdämpfer bildet die direkte Verbindung zwischen dem Achselement und dem Fahrzeugaufbau.

[nächste Seite]


www.KONI.de  [Sportfahrer-Typenliste]  [nächste Seite]