Das weltgrößte BMW-Treffen: ASPHALTFIEBER! (neugierig?)
>> zum Video <<



 
Bremsenumbau E36 auf 300mm

Die Bremsanlage der größeren E36 Modelle ist ab Werk mit 286mm für den normalen Gebrauch eigentlich ausreichend dimensioniert. Bei größeren Felgen stört aber manchmal die wenig aufregende Optik, dabei vorallem die viele "Luft" um die Bremsscheibe herum. Das läßt sich natürlich ändern. Und es geht zudem beim E36 mit originalen BMW Teilen. Es bedarf also keiner 1200 EUR für eine der günstigeren Bremsen aus dem Sport und Tuning Zubehör, sondern wir setzen auf Qualität durch BMW Originalteile.

Allzu sportlich sollte die Abstimmung der Bremsanlage für den täglichen Gebrauch sowieso nicht werden. Das Ansprechverhalten auch im kalten Zustand soll ja nicht schlechter werden, sondern eher besser. Als sehr gute Lösung hat sich die E46 300mm Bremse aus den Modellen 320i-328i erwiesen. Im Gegensatz zu M3 E36 und E46 330i bewegt sich der Anpassungsaufwand auf Null. D.h. die 300mm E46 Bremsanlage passt ohne jegliche Veränderung unter jeden E36, Z3 und Compact (außer M Modelle). 
 

Nebenstehend ein normaler E36 328i mit der serienmäßigen Bremsanlage. so oder ähnlich sieht es wohl bei der überwiegende Mehrzahl unter Euch auch auf der Vorderachse aus.
Zunächst muss natürlich das Rad ab. Eine Bühne ist bei der ganzen Arbeit eine wertvolle Hilfe, es geht aber auch ohne nur mit Wagenheber und Co.
Hier sehen wir die Serienanlage, bestehend aus Bremssattel und Bremsscheibe.
Jetzt ist ein günstiger Zeitpunkt mal die Verdrehschutzschraube mit sanfter Gewalt anzulösen. Ohne Hammer geht nix, mit Hammer gehts fast immer ohne Probleme. Setzt den Imbus sorgfältig an, sonst ist er schnell rund!
Nun wird der Sattel gelößt, dazu brauchen wir einen geeigneten 16er Schlüsseö. In meinem Fall tat es nach einem Ringschlüssel mit Hammer zum Lösen eine normale Ratsche
Oben gibts die zweite Verschraubung des Sattels. Etwas enger wegen dem Bremsschlauch der da etwas im Wege steht. Ringschlüssel zum Lösen und danach am besten mite Verlängerung und Ratsche.
Solange der Sattel noch angeschraubt ist, kann man den Bremsschlauch schonmal lösen. Danach kann der Sattel abgenommen werden.
Somit liegt die Scheibe frei, die gelöste Verdrehschutzschraube wird entfernt und die Scheibe abgenommen (Gummihammerschläge helfen, falls die festsitzt)
Nun haben wir freien Blick auf die Radnabe, ein bisschen Fett kannn hier nicht schaden.
Ganz wichtig und oft vergessen: Die Entfettung und Reinigung der Bremsscheibe. Dazu gibt entsprechend den Bremsenreiniger.
Nun wird die Scheibe montiert. Die Verdrehschutzschraube kann wiederverwendet werden, wenn der Imbus noch unbeschädigt ist. (Manche AUDIs haben diese Schraube garnicht)
Die neuen Sättel sind nochmal auf Vollständigkeit und Leichtgängigkeit zu überprüfen. Die neuen Bremsbeläge werden eingesetzt.
Nun kommt es zum eigentlich schwierigsten Teil: Der alte Bremssattel wird vom Schlauch abgeschraubt (wenn ihr das praktisch macht, versteht ihr warum ich das genau so rum schreibe). Der neue Sattel wird sofort rangeschraubt, das ganze möglichst ohne Bremsflüssigkeit zu verschütten. Der Bremsschlauch ist am Sattel festzuschrauben.
Nun kann der Sattel montiert werden. Sieht soweit schon sehr gut aus. Jetzt kommt die andere Seite dran. Also Rad ab, Scheibe ab, Sattel ab, Scheibe ran, Sattel ran - fertig.
Jetzt kommen wir zum Punkt: Bremse entlüften. Da ich gern alleine schraube, habe ich mir ein Bremsenentlüftungsset gekauft, was eigentlich nur aus den zwei weissen Behältern besteht. Dazu noch etwas Bremsflüssigkeit.
Grundsätzlich muss der Bremsflüssigkeitsstand kontrolliert bzw. konstant bei Maximum gehalten werden. Dafür sorgt der erste weisse Behälter mit den zwei Öffnungen. Dort kommt ein Schluck der neuen Bremsflüssigkeit rein.
Unten am Sattel wird die Entlüftungsschraube ca. eine 1/4 bis 1/2 Umdrehung geöffnet und der Auffangbehälter mit Schlauch fest fixiert. Nun ein paar mal das Bremspedal durchtreten. Man hört es dann einige Male knistern, das ist die Luft die aus dem System gedrückt wird. Nach 4-5 mal ist die Sache meist schon erledigt. Also Entlüftung zuschrauben und rüber zur anderen Seite.
Nach der Entlüftun ist der Bremsenumbau abgeschlossen. Wenn richtig entlüftet wurde, wird das Bremspedal ab einer bestimmten Stelle hart und gibt dann auch nicht weiter nach.
So nun kann die Felge wieder drauf geschraubt werden.
Auch von innen platzmäßig keine Probleme.
Hier nochmal beide Bremsanlage im Vergleich.
Die 300mm Bremse passt auch mit 16 Zoll Felgen. 15 Zoll klappt in der Regel nicht mehr. Mit Distanzscheiben kann man bestimmte 15 Zoll Felgen trotzdem montieren.
Hier das Endergebnis. 
Zum einen ist der vorhanden Platz der 17 Zöller besser ausgefüllt.
Weiterhin besticht die Bremse natürlich durch ihre neuwagenähnliche Optik, also keine verrosteten oder rot angepinselten Sättel.
Viel wichtiger ist aber der Fahrtest .Schon nach relativ kurzer Einlaufphase spürt man eine deutlich Verbesserung:

Das Ansprechverhalten wird eine Spur besser. Die Verzögerung ist auch bei leichten Pedalbewegungen etwas stärker.

Die Standfestigkeit vorallem nach Vollbremsungen aus hohen Geschwindigkeiten ist ein weitere Pluspunkt der 300mm Bremse. Die größere Dimensionierung der Scheibe sorgt für eine bessere Wärmeableitung und damit für Reserven, auf die es manchmal eben ankommt.

Mein Fazit: die Serienbremse ist gut, die 300mm ist der Hammer!

Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Wer noch einen Tip haben will, bei welchem Händler es die benötigten Bremsenteile günstig gibt, kann mich gern per mail kontaktieren.

tino@e30.de